Damit das Lesen leichter fällt

(BW) Hanne Haack-Schweizer ist verzweifelt. Sie gehört zum Vorstand des Vereins Mentor-Leselern-Paten Reutlingen und sucht händeringend nach Unterstützung. In den Grundschulen in Pfullingen werden dringend Freiwillige gesucht, die Kindern beim Lesenlernen unterstützen. Durch den Lockdown fallen gerade Kinder, die vorher schon Schwierigkeiten beim Lesen hatten, noch eher durch das Raster und werden immer mehr abgehängt.

Dringend werden daher Leselernpaten an der Uhland-/Burgwegschule sowie an der Schlossschule gesucht. Zur Zeit werden jeweils vier Kinder aus der zweiten und dritten Klasse an der Uhland- und der Burgwegschule betreut, der Bedarf ist aber wesentlich höher. „Das sind Kinder die zum Teil einen Migrationshintergrund haben, aber nicht nur,“ sagt Hanne Haack-Schweizer. Warum manche Kinder mehr Schwierigkeiten haben, darüber könne sie nur spekulieren, sicherlich werde aber generell zu Haus mit den Kindern nicht mehr so viel gelesen, mutmaßt sie.

In der Regel fällt dann den Lehrern auf, dass das Kind im Vergleich zu seinen Klassenkameraden Schwierigkeiten beim Lesen eines Textes hat. Sie stellen die Verbindung zwischen Kind und Leselern-Paten her. In der Regel bekommt das Kind dann während einer Deutschstunde eine 1:1 Betreuung durch den Leselern-Paten. „Das ist jetzt auch keine reine Lesestunde,“ erklärt Haack-Schweizer, „meist wechseln sich während der Betreuung lesen und spielen miteinander ab, zum Beispiel wird 10 Minuten ein Buch gelesen, dann ein Spiel gespielt, dann wird wieder gelesen, es ist also eine sehr spielerische Herangehensweise,“ erklärt sie.

Hanne Haack Schweizer selbst war über 10 Jahre an der Begerschule in Reutlingen Leselern-Patin. Dort konnte sie viel Erfahrung sammeln, die sie jetzt auch interessierten Freiwilligen gerne weitergeben will. „Meistens macht die Stunde sowohl dem Kind als auch dem Paten sehr viel Spaß, es ist der spielerische Umgang mit Buchstaben und Wörtern der die Stunde abwechslungsreich macht, auch Malen und Basteln gehören zu diesem spielerischen Umgang dazu,“ so Hanne Haack Schweizer. Allerdings betont sie, dürfe man auch nicht erwarten, dass sich der Erfolg schnell einstellt, man brauche viel Geduld mit den Kindern.

Wie wird man aber nun zum Leselern Pate?

Ganz wichtig ist es Hanne Haack-Schweizer zu betonen, dass man auf jeden Fall selbst sehr viel Spaß beim Lesen mitbringen sollte, ansonsten kann man selbst entscheiden wie viel Zeit man dafür aufwenden möchte. Eine 1:1 Betreuung heißt auch, ein Kind, ein Leselern-Pate eine Stunde in der Woche. Allerdings gebe es auch Leselern-Paten die mehrere Kinder betreuen. Bei Interesse führt der Verein zunächst mal ein erstes Informationsgespräch, außerdem wird ein Einführungskurs angeboten. Hier erfährt der neue Leselern-Pate wie eine Stunde am besten gestaltet wird. Und schließlich erhält der Leselern-Pate eine Kiste mit über dreißig Büchern und Spielen. Aus diesem Fundus kann er oder sie dann selbst wählen mit welcher Lektüre man beginnen möchte.

Die nächsten Einführungskurse finden in den Sommerferien statt (Änderung der Redaktion). Wer Interesse hat, sollte sich aber schon jetzt bei dem Verein Mentor Leselern-Paten Reutlingen melden unter: 07121-387 8446, oder per Mail: kontakt@leselern-paten.org

Quelle: Pfullinger Journal